IMPFEN – TESTEN – BOOSTERN. Corona macht keine Weihnachtspause.


Die Pandemie verlangt auch weiterhin von uns, vorausschauend zu handeln – und für die notwendigen Entscheidungen klar die Empfehlungen der Wissenschaft zur Grundlage nehmen. Denn vor allem die hochansteckende Omikron-Variante wird uns in den kommenden Wochen besonders fordern.

Wir haben gesehen: Die bisherigen Schutzmaßnahmen waren wirksam. Die 4. Welle wurde flacher. Nun stehen wir mit Omikron aber vor der 5. Welle.

Besonders wichtig ist darum die erfolgreiche Booster-Kampagne. Der von Kanzler Olaf Scholz eingesetzte Krisenstab hat ihr mächtig Schub verliehen. Wir werden daher absehbar die erhofften 30 Millionen Auffrischungsimpfungen bis Weihnachten schaffen. Und Olaf hat angekündigt, weiter Tempo zu machen: Bis Ende Januar sollen weitere 30 Millionen dazu kommen. Dann wären drei Viertel der Menschen besser vor Ansteckung und vor schweren Verläufen geschützt. Und: Künftig kann sich jede und jeder schon nach drei Monaten boostern lassen.

Aber das Virus wartet natürlich nicht. Darum gilt weiterhin, dass sich alle vorsichtig und rücksichtsvoll anderen gegenüber verhalten — und regelmäßig selbst testen — gerade auch, wenn wir unsere Familien oder Freunde an den Feiertagen treffen. Diese Solidarität hat uns bisher durch die Pandemie getragen und sie wird weiter dazu beitragen, dass wir gemeinsam durch die kommenden Monate kommen.

Nach Weihnachten müssen wir die Kontakte noch einmal stärker einschränken. Das heißt zum Beispiel, dass Clubs und Diskotheken schließen müssen und Großveranstaltungen nur noch ohne Publikum stattfinden können.

Einzelheiten zu den Beschlüssen gibt es hier:

Corona macht keine Weihnachtspause (spd.de)

Das Virus bleibt gefährlich. Es fordert uns alle und wir werden vor allem in den kommenden Wochen hart dagegen ankämpfen müssen. Aber wir sind sicher: Wenn wir zusammenstehen, werden wir gemeinsam die Pandemie bewältigen.