SPD führt die für die Bundestagswahl zwingend notwendigen Veranstaltungen durch


Bei der am Montagabend stattgefundenen Beratung zwischen SPD-Kreisvorsitzenden und SPD-Landesvorstand gab es eine Verständigung darauf, die für die Bundestagswahl zwingend notwendigen Veranstaltungen im Dezember und Januar durchzuführen. Das betrifft insbesondere die 11 Wahlkreisnominierungskonferenzen für die Bundestagswahl. Zu der Entscheidung erklärt SPD-Sprecher Frederik Digulla:

„Im November haben wir entschieden, alle SPD-Veranstaltungen für den Monat abzusagen. Mit einem klareren Lagebild und relativ niedrigen Infektionszahlen in Schleswig-Holstein haben wir uns jetzt verständigt, die für die Bundestagswahl zwingend notwendigen Veranstaltungen im Dezember und Januar durchzuführen. Das betrifft insbesondere die Wahlkreisnominierungskonferenzen. Die zusätzliche Zeit in den letzten Wochen haben wir genutzt, um unsere Hygienekonzepte zu optimieren und so die Gefahr von Ansteckungen zu minimieren.

Eine weitere Verschiebung der notwendigen Veranstaltungen erscheint uns nicht sinnvoll. Niemand weiß, wie sich die Infektionslage im Frühjahr entwickeln wird. Die Nominierungen von Direktkandidaten und Direktkandidatinnen sind Voraussetzung dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger eine Auswahl bei der Bundestagswahl haben. Sie können nur in Präsenz stattfinden. Mit der Entscheidung zur Durchführung erfüllen wir unsere Verantwortung für den demokratischen Prozess.“