Die Ankündigung von Horst Seehofer zur Rettung von 150 Minderjährigen reicht nicht

Zu der heutigen Ankündigung von Horst Seehofer, lediglich 150 unbegleitete Minderjährige aufzunehmen, erklärt die stellvertretende Parteivorsitzende und SPD-Landesvorsitzende Serpil Midyatli:

„Die Ankündigung von Horst Seehofer, lediglich bis zu 150 unbegleitete Minderjährige aufzunehmen, ist ein Hohn angesichts der menschlichen Tragödie in Moria und der unwürdigen Bedingungen unter denen die Menschen in den Flüchtlingslagern ausharren müssen. Seehofer muss umgehend seine Blockade der Seebrücke beenden, damit die Kommunen und Städte, die bereit sind Menschen aufzunehmen, dies auch tun können. Inzwischen haben auch Ministerpräsidenten der CDU diese Forderung aufgenommen. Angela Merkel muss jetzt ihre Richtlinienkompetenz als Kanzlerin nutzen und den Weg für eine echte humanitäre Hilfe frei machen. Die Bilder aus Moria sind unerträglich und eine Schande für Europa.“